Gottes Liebe erfahren und weiterschenken
Kirche mit Hoffnung

Aus alt wird neu

Editorial März-April

Aus alt wird neu 

Vor ca. 1,1/2 Jahren wurden wir glückliche Eltern einer alten Lady. Nach ein paar tiefgreifenden Schönheitsoperationen, durften wir diese alte Lady zu einer Miss Schweiz modellieren. Zuerst wurde gebetet und Geld gesammelt. Dann wurde geplant und verworfen und wieder geplant. Ein Operationsteam mit hochqualifizierten Spezialisten wurde zusammengestellt. Als es so richtig losging, kam der Abbruch. Viele haben kräftig Hand angelegt und mit schwerem Gerät abgebrochen und aufgeräumt. Zwischendurch kam Hässliches zum Vorschein, aber auch diese Hürden konnten gemeistert werden. Dann kam die Aufbauphase. Auch hier haben viele mitgeholfen und leidenschaftlich ihr Können unter Beweis gestellt. Jetzt steht sie da, wunderschön, Focus 9 soll sie heissen und vielen Menschen zum Segen werden.

Ich möchte an dieser Stelle allen, die am Focus 9 mitgearbeitet, gespendet und gebetet haben, von Herzen danken. Ich fange gar nicht an, einzelne Leistungen hervorzuheben, zu lange wäre die Liste der zahlreichen Mitarbeiter und die Gefahr zu gross, jemanden zu vergessen. Ich meine es ernst mit «einem herzlichen Vergelt’s Gott»!

Stefan Kym

 

2Kor 5,17-21: Vielmehr ´wissen wir`: Wenn jemand zu Christus gehört, ist er eine neue Schöpfung. Das Alte ist vergangen; etwas ganz Neues hat begonnen! 18 Das alles ist Gottes Werk. Er hat uns durch Christus mit sich selbst versöhnt und hat uns den Dienst der Versöhnung übertragen. 19 Ja, in ´der Person von` Christus hat Gott die Welt mit sich versöhnt, sodass er den Menschen ihre Verfehlungen nicht anrechnet; und uns hat er die Aufgabe anvertraut, diese Versöhnungsbotschaft zu verkünden. 20 Deshalb treten wir im Auftrag von Christus als seine Gesandten auf; Gott selbst ist es, der die Menschen durch uns ´zur Umkehr` ruft. Wir bitten im Namen von Christus: Nehmt die Versöhnung an, die Gott euch anbietet! 21 Den, der ohne jede Sünde war, hat Gott für uns zur Sünde gemacht, damit wir durch die Verbindung mit ihm die Gerechtigkeit bekommen, mit der wir vor Gott bestehen können.