Gottes Liebe erfahren und weiterschenken

Kirche mit Hoffnung

Abenteuer Alltag

März 2015

Nach dem letzten Editorial „Abenteuer Gebet“ folgt nun „Abenteuer Alltag“. Dieser Titel könnte auch aus dem Munde eines frustrierten Zynikers stammen, der jeden Tag seinem langweiligen Job nachgehen muss. Vor zwei Monaten ging die Predigtreihe „42 Tage leben in der Bibel“ zu Ende. Was ist geblieben? Versandete Vorsätze? Oder bist du noch mit Gewinn am Lesen der Bibel? Es ist das Eine, eine kurze Zeit an etwas dran zu bleiben, und das Andere, wenn dann der Alltag wieder kommt – was dann? Ein Abenteuer?

Führen wir uns kurz ein paar Aussagen von Jesus aus der Bibel vor Augen. Wenn wir Gottes Wort lesen und befolgen, dann kommt Leben in die Bude. Oder was meinst du, was würde passieren, wenn wir zum Beispiel folgende Verheissungen praktisch erfahren würden?
Joh 15,7: Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, könnt ihr bitten, um was ihr wollt: Eure Bitte wird erfüllt werden.
Mk 16,17-18: Folgende Zeichen werden die begleiten, die glauben: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen sprechen; 18 wenn sie Schlangen anfassen oder ein tödliches Gift trinken, wird ihnen das nicht schaden; Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden.

Das ist nur eine kleine Auswahl an Bibelworten, die irgendwie nicht so recht zu fassen sind. Da wir als bibeltreue Christen von der Unfehlbarkeit und göttlichen Inspiration solcher Texte ausgehen, muss in unserem Alltag noch einiges mehr möglich sein, als einem langweiligen Job nach zu gehen!

Solche Bibeltexte reiben. Sie sind oft nicht deckungsgleich mit unseren Alltagserfahrungen. Es ist gut, dass uns solche Bibeltexte herausfordern. Entweder muss die Bibel oder dann doch eher mein Leben neu geschrieben werden. Fangen wir am besten gleich bei uns selbst an und backen wir kleine Abenteuer-Alltag-Brötchen. Diese werden bereits einiges an erstaunlichen Veränderungen in unser Leben bringen. Wie könnte ein solches Brötchen-Backen aussehen? Ich schlage dir vor, untenstehende einfache, von der Bibel und dem Heiligen Geist geleitete Alltagsgestaltung zwei Monate lang durchzuführen. Ich bin überzeugt, wenn du damit anfängst und Jesus und deinen Alltag neu erlebst, dann willst du diesen Alltag nicht mehr missen.


1. Wähle einen guten Start

Starte mit einem geistlich nahrhaften Frühstück. Nimm dir jeden Morgen mindestens eine halbe Stunde Zeit mit Gott und seinem Wort der Bibel. Falls das schon länger nicht mehr klappt, dann stelle den Wecker einfach 30 Minuten früher. Lese die Bibel fortlaufend, ganze Bücher. Schreibe Erkenntnisse und Gebetsanliegen und die Erlebnisse mit Gott des vergangenen Tages in ein Notizheft. Sie dienen dir im Rückblick als Erinnerung und Ermutigung.

Strukturiere deine Gebetsanliegen im Notizheft. Eine Möglichkeit wäre, für jeden Tag Schwerpunkte zu setzen. Mo.: Missionare und Pfarrer; Di.: Familie, Verwandte, Berufskollegen; Mi.: Gemeinde, Jungschar, Jugendgruppe usw.; Do.: Weltgeschehen, Regierung; Fr.: verfolgte Christen; Sa.: Dank und Lob
Menschen, Sorgen, Herausforderungen, Schönes, das dir in den Sinn kommt und das, was Gott dir jeweils deutlich macht, soll im Alltag nun konkret werden. Das führt uns zum zweiten Punkt.


2. Bleibe in Jesus und seinem Wort

Alles das, was dir in der Stille gezeigt worden ist, setze nun in deinem Alltag um. Handle im Vertrauen auf Jesus und sein Wort.

  • Wenn du jemanden anrufen solltest, dann tue es.
  • Wenn du jemandem einen Brief, eine E-Mail zur Ermutigung schreiben solltest, dann tue es.
  • Wenn dich ein Wort aus der Bibel besonders getroffen hat, schreibe es auf einen Zettel und nimm es in den Tag als geistliches Sandwich.
  • Sei bereit, ein Zeuge für Jesus zu sein, und lass dich von Gott für andere
  • Menschen gebrauchen.
  • Wenn eine Person einen besonderen Tag hat wie: Geburtstag oder eine bestandene Prüfung, dann gratuliere und mache ev. ein kleines Geschenk.
  • Wenn jemand besonders herausgefordert ist durch Enttäuschungen, Trauer oder Krankheit, zeige Anteilnahme. Frage taktvoll nach, ob du für die Situation beten darfst.
  • Falls du dich gegenüber jemandem falsch verhalten hast, dann entschuldige dich. Verhalte dich fair, transparent und engagiert. Beteilige dich nicht am negativen Reden und der Kritiksucht.
  • In Diskussionen über Gott und die Welt vertrete biblische Werte.
  • Gib passende Einladungen zu guten, christlichen Veranstaltungen weiter oder frage an zuständiger Stelle, ob sie veröffentlicht werden können.
  • Bete vor dem Mittagessen in der Kantine ein stilles Tischgebet.
  • Wenn in deiner Abteilung geflucht wird, weise in taktvoller Weise darauf hin. Finde dich mit einem solchen Umgang nicht ab.

Dies ist eine kleine Auswahl an Möglichkeiten, wie unser Alltag zum Abenteuer mit Jesus werden kann. Erst die konkrete Erfahrung verleiht unserem Glauben Flügel. Sie treibt uns in die Abhängigkeit von unserem Herrn und wird Appetit auf mehr wecken.


3. Wähle ein gutes Ende

Schliesse den Tag mit einem Gebet ab - alleine, als Ehepaar, als Familie. Vielleicht besteht die Möglichkeit, Erlebtes aus dem Alltag weiterzuerzählen.

Das Abenteuer Alltag kann also beginnen, warum nicht heute?

Es grüsst dich herzlich
Stefan Kym