Gottes Liebe erfahren und weiterschenken

Kirche mit Hoffnung

Darf Glaube etwas kosten?

Editorial Januar und Februar

Der Glaube soll uns doch etwas bringen – nicht wahr!?! Glück, Wohlstand, Freude, Segen usw. Aber kosten?

Ab dem 14. März planen wir eine Predigtserie zum Thema: «Darf Glaube etwas kosten». Die Predigtserie ist von dem ausgezeichneten Buch: Vertrautheit wagen!: Gemeindebau hautnah. Und wie die Kirche sexuelle Vielfalt biblisch integrieren kann. Von Ed Shaw inspiriert (lohnt sich echt zu lesen). Ed Shaw ist Pfarrer in England, Ende dreissig und erlebt seit seiner Kindheit homoerotische Anziehung, die er jedoch nicht auslebt und von der er auch nicht befreit worden ist! Für ihn stellt sich besonders die Frage: «Wie reagiere ich, wenn der Glaube etwas von mir fordert, das mich unglücklich macht?» (Die Predigtreihe behandelt nicht das Thema Sexualität als Schwerpunkt, sondern das Thema Hingabe und persönliche Opfer.)

Auch von uns fordert Gott manche Dinge, die uns unglücklich machen könnten. Hier ein paar Beispiele:

  • Manche sind Single und haben trotzdem ein Bedürfnis, nach Zärtlichkeit und Sexualität, die nicht zur Zufriedenheit befriedigt werden kann.
  • Kranke, die die Krankheit akzeptieren, obwohl es da noch okkulte Behandlungsmethoden gäbe.
  • Verheiratete, die in schwierigen Umständen leben und sich trotzdem nicht trennen. Z.B. Einsamkeit in der Ehe, grosse sexuelle Versuchungen, oder der Partner ist schwer krank und kann keine Bedürfnisse mehr befriedigen.
  • Manche haben Eltern oder Kinder, die schwierig sind, und die sie trotzdem ehren und lieben sollen.
  • Manche neigen zum Geiz und geben trotzdem den Zehnten und sogar noch darüber hinaus.
  • Menschen, die am liebsten Exit machen würden, aber bewusst darauf verzichten.

Es gäbe noch unzählige weitere Beispiele. Ist das nötig? Sollen wir wirklich Opfer bringen? Darf der Glaube wirklich etwas kosten – es ist doch alles Gnade oder etwa nicht?

Es gab Zeiten, da reichte die Begründung: «Gott sagt es so in der Bibel». Heute glauben viele Menschen nicht mehr an die Bibel und selbst «bibeltreue Christen» sind nicht immer so «bibeltreu», wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Heute muss alles plausibel begründet werden und es werden Ausflüchte gesucht, um den eigenen Willen durch zu setzten. So hören wir z.B. «Wenn ich so geboren bin, kann es doch nicht falsch sein!» Oder: «Wenn es mich glücklich macht, dann muss es doch gut sein!» Oder: «Ich weiss doch selbst am besten, was für mich richtig und falsch ist!»

Ist der Glaube plausibel? Macht es Sinn Opfer zu bringen? Das sind wichtige und zentrale Fragen für uns und auch für unsere Mitmenschen, die Gott noch nicht kennen.

In der Hoffnung, dass wir uns wieder freier treffen können, haben wir geplant eine kurze, aber etwas intensivere Gemeindezeit zu planen. Wir möchten stärkende Gemeinschaft erleben in einer Zeit, in der wir dies so nötig brauchen. Aus diesem Grund planen wir nebst den Gottesdiensten Vertiefungsabende, in denen wir alle zusammenkommen und dann im focus9 in kleinen Gruppen diskutieren, beten (das kann mit deiner Kleingruppe sein) und vielleicht auch ein kleines Dessert geniessen. Hier der vorläufige Ablauf:

  • 14.3.21.Gottesdienst 1:Mk 8,31-37 Darf Glaube unglücklich machen?
  • 16.3.21.Vertiefung 1
  • 21.3.21.Gottesdienst 2:1Kor 6,9-20 Irrt euch nicht, weder … werden in den Himmel kommen
  • 23.3.21. Vertiefung 2
  • 28.3.21. Gottesdienst 3:Ps 51 Wenn ich so geboren bin, kann es nicht falsch sein!
  • 30.3.21. Vertiefung 3
  • 4.4.21. Gottesdienst 4:Ps 73,28 Wenn es mich glücklich macht, muss es richtig sein!
  • 6.4.21. Vertiefung 4
  • 11.4.21. Gottesdienst 5:Röm 12,1-2; Ein Leben, das Gott und dir gefällt

Vertiefung in den Kleingruppen zu Hause

Mit Vorfreude und Hoffnung

Stefan Kym