Gottes Liebe erfahren und weiterschenken

Kirche mit Hoffnung

Ein Muslim wird Christ

Editorial März/April 2019

Was es bedeutet, wenn ein Muslim Christ wird

Yassir Eric ist heute Leiter des Europäischen Instituts für Migration, Integration und Islamthemen an der (evangelikalen) Akademie für Weltmission (Korntal). An einem Kongress hat er seine spannende Geschichte erzählt. Hier eine kurze Zusammenfassung aus IdeaSpektrum 9.2017: Yassir Eric wächst in einer grossen muslimischen Familie im Sudan auf. Schon als Kind bringt man ihm bei, Juden und Christen zu hassen. Einen Mitschüler prügelt er fast zu Tode – nur weil er Christ ist. Doch dann konvertiert sein Onkel zum Christentum. Erst ist Eric wütend, dann stellt er Fragen: Wer ist dieser Jesus? Wenig später erkrankt der Sohn seines Onkels lebensgefährlich. Die Ärzte haben wenig Hoffnung, dass er wieder aus dem Koma erwacht. Als Eric am Krankenbett sitzt, kommen zwei ägyptische Christen. Sie sind Bekannte seines Onkels und wollen für Erics Cousin beten. Er lässt die aus seiner Sicht «Ungläubigen» gewähren. Noch nie hat er gehört, dass Menschen so offen mit Gott reden. Kaum ist ihr «Amen» verklungen, öffnet der kleine Junge die Augen, richtet sich auf und steigt aus dem Bett: «Da war mir klar, dass ich der Ungläubige in dem Raum war.» Einer der beiden Christen sagte zu ihm: «Gott liebt dich.» Es ist das erste Mal, dass Eric die Worte «Gott» und «Liebe» in einem Satz hört. Nun will Eric Christ werden. Er bittet Jesus: «Komm in mein Leben und verändere mich.» Seine Eltern sind entsetzt. Der Vater schreit: «Du bist nicht mehr mein Sohn.» Eric muss sein Dorf verlassen. Vorher organisiert seine Familie noch eine Trauerfeier. Sie bringt symbolisch einen leeren Sarg, auf dem sein Name steht, zum Friedhof: «Sie haben mich begraben.» Seit 1992 hat Eric seine Angehörigen nicht mehr gesehen. Am Ende erzählt Eric noch von einem besonderen Erlebnis. 2007 traf er in Ägypten einen sudanesischen Pastor. Im Gespräch wird klar: Es ist der christliche Klassenkamerad, den er als Kind fast zu Tode geprügelt hatte. Er hatte die vergangenen 25 Jahre nicht aufgehört, für Eric zu beten. Liebe statt Hass, Vergebung statt Rache. Das sei nur durch Jesus Christus möglich, sagt Eric.

Am Sonntag den 24. März kommt Andreas Maurer, ein Islamkenner zu uns in den Gottesdienst. Wir machen mit ihm einen Talk zum Thema: «Müssen wir uns fürchten? Ein Islamkenner erzählt von persönlichen Erlebnissen mit Muslimen» Andreas wird von seinen vielen Erfahrungen erzählen, die er im In- und Ausland mit Muslimen gemacht hat. Er wird auf Themen eingehen, die uns in der Begegnung mit Muslimen ermutigen und helfen Beziehungen aufzubauen.

Mit herzlichem Gruss

Stefan Kym