Gottes Liebe erfahren und weiterschenken

Kirche mit Hoffnung

Leben für meine Freunde

Januar 2012

Das Jahr 2011 stand unter den zwei Jahreszielen:

1. Wir wollen in unserer Liebe/Hingabe für Jesus und die Gemeinde wachsen
2. Wir wollen in der Liebe zu den verlorenen Menschen wachsen

Was ist daraus geworden? Haben die Predigtreihen über den Epheserbrief und über 5. Mose 4,34, die Bibelstunden, Gebetsstunden, Kinder- und Jungendanlässe, Seniorenanlässe usw. etwas bewirkt? Du kannst diese Antwort für dich am besten selbst geben. Ich bin Menschen begegnet, die unsere Gemeinde gut kennen und mir gesagt haben: “Wir merken, wie sich die Gemeinde für die verlorenen Menschen öffnet, eine gewisse Angst beginnt zu weichen.” Jemand sagte: “In den Gottesdiensten haben wir enorme Schritte vorwärts gemacht, sie sind einladender geworden.” Eine Person meinte: “Ich spüre so viel Wertschätzung unter den Gemeindebesuchern.”

Solche Stimmen ermutigen. Dabei möchte ich Jesus Christus danken, der bei jedem einzelnen von uns am Wirken ist. Ich möchte auch dir danken, für jede liebevolle Tat, für jedes ermutigende Wort zu irgendeinem Menschen, für jeden Dienst zur Ehre Gottes. Ja, ich erlebe, wie Jesus Christus nicht nur in uns am Wirken ist, sondern auch durch uns. Halleluja! Meine Liebe zu Jesus, der Gemeinde und zu den verlorenen Menschen ist gewachsen. Durch eine Predigt, die ich zum Thema “Hast du mich lieb?” gelesen habe, wurde ich neu herausgefordert, mir diese Frage zu stellen. Ich kann nur sagen: “Herr, du weisst alles, du siehst, dass ich dich liebhabe.”

Das Jahr 2012 steht unter zwei neuen Jahreszielen, die als Fortsetzung vom Jahr 2011 zu verstehen sind:

1. Alle kennen unsere Werte und den Auftrag der Gemeinde
2. Alle entdecken ihren persönlichen Evangelisationsstil

Diese beiden Ziele sind eng verbunden mit unserem Leitbild, das wir in der letzten Ausgabe vom relevant veröffentlicht haben.
Unsere Mission lautet: Gottes Liebe erfahren und weiterschenken.
Was das konkret heisst und was unsere festgehaltenen Werte und Aufträge konkret bedeuten, wollen wir durch drei Predigtreihen im 2012 erforschen.

Mit der ersten Predigtreihe starten wir am 11. März unter dem Thema: “42 Tage –
Leben für meine Freunde”. Wir haben darüber informiert. Als Teil dieser Predigtreihe wirst du deinen persönlichen Evangelisationsstil entdecken. Es gibt nicht nur Evangelisten, die Menschen mit der Guten Nachricht konfrontieren. Evangelisation umfasst viel mehr. Evangelisation bedeutet auch, anderen Menschen einen Liebesdienst zu tun, oder Beziehungen zu pflegen, oder von dem zu erzählen, wie wir Gottes Liebe erfahren, oder Menschen einzuladen, oder...

Für diese 42 Tage liegen nun Einladungen in der Gemeinde auf. Ich ermutige alle von Jung bis Alt, an diesen 6 Sonntagen und 6 Freitagabenden teilzunehmen und zu erleben, was Gott unter uns tun möchte. Melde dich bitte mit der Einladung rechtzeitig an, damit wir die Teilnehmerhefte bestellen und alles weitere planen können. Viele Gemeinden in der Schweiz haben diese Predigtreihe bereits durchgeführt und von allen höre ich sehr positive Feedbacks. Grosse Gemeinden, kleine Gemeinden, alle wurden gesegnet und durften erleben, wie Gott in ihrer Mitte redete und Menschenherzen berührte und veränderte. Willst du das auch? Dann lasst uns schon jetzt damit beginnen, für diese Tage zu beten. Ich freue mich, dir und Gott zu begegnen. Jeder ist zu diesen speziellen 42 Tagen herzlich eingeladen, egal ob er schon lange im Glauben steht oder Jesus Christus noch gar nicht so richtig kennt. Vielleicht bist du als Gast in unserer Gemeinde oder hast das relevant irgendwie in die Hände bekommen oder liest jetzt gerade auf unserer Homepage. Lerne die Menschen in der FEG und Gott doch gerade in diesen 42 Tagen besser kennen. Eine super Gelegenheit!

Mit herzlichem Gruss
Stefan Kym