Gottes Liebe erfahren und weiterschenken

Kirche mit Hoffnung

Wenn Glaube Feuer fängt

Januar 2014

Die vergangenen Monate haben mich sehr berührt. Menschen sind zum Glauben an Jesus Christus gekommen. Wir hatten einen wertvollen Mitarbeiterkongress von der FEG Schweiz und einen sehr inspirierenden GL-Ausflug in Kehrsatz. Liebevolle Beziehungen haben sich vertieft. Gott hat grössere und kleinere Wunder getan. Menschen haben mich persönlich ermutigt und vieles Andere mehr. Natürlich gibt es auch das Schwere. Aber die Bibel sagt: „Achtet auf das Gute“ (vgl. Phil 4,8).

Was braucht es, damit unser Glaube Feuer fängt? Sind es Zeichen, Wunder, Bekehrungen…? Sicher, Gott zu erleben, ist ein Teil, der Freude macht. Ich freue mich z.B. darüber, dass ich in einer tollen Gemeinde mit lieben Menschen sein kann. Diese Umstände können sich jedoch jederzeit ändern. Brennt dann mein Glaube nicht mehr?

Unser Glaube kann ein Dauerbrenner sein, wenn wir uns auf Jesus Christus fokussieren. Jesus entzündet, durch seine Liebe zu uns, in uns das Feuer des Glaubens und durch den Heiligen Geist, der in uns Wohnung nimmt, bleibt es am Brennen. Einige Schlaglichter sollen verdeutlichen, in welche Richtung ich denke.

Jesus liebt die verlorenen Menschen. Er liebte sie so sehr, dass man ihn „Freund der Sünder“ nannte (Lk 7,34). Jesus verbrachte Zeit mit Sündern. Er ass mit ihnen. Er ging zu ihren Partys und am Ende starb er für sie, damit sie umkehren könnten und gerettet würden. Jesus wurde nicht „Sünder“ genannt, aber „Freund der Sünder“. Kurze Zwischenfrage: „Hat dich schon mal jemand „Freund der Sünder“ genannt?“ Wäre dies nicht ein Ausdruck der Liebe? Jesus liebte auch die Kinder. Er liess sie zu sich kommen und segnete sie. Er liebte die Kranken und Schwachen. Er heilte sie, befreite sie von Dämonen und einige liess er sogar vom Tod auferstehen.

Jesus war umgeben von Menschen, weil er sie liebte. Die Liebe ist entscheidend! Wir lesen in 1. Kor. 13, dass alles, was nicht aus der Motivation der Liebe getan wird, vergeblich ist. Und in 1. Joh. 4,8 lesen wir: Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist Liebe. Die Liebe Gottes ist es, die unseren Glauben entzündet und die unserem Glauben Brennstoff liefert.

Liebe zieht an. Ein Pfarrer fragt jeweils bei den Taufen, was die Täuflinge zur Gemeindefamilie gezogen hat. Er hört nie Antworten wie: „Ich komme wegen der evangelikalen Theologie“; „Ich komme wegen des tollen Gebäudes“; „Ich komme wegen des vollen Gemeindeprogramms“. Nein, die meisten Antworten gehen in diese Richtung: „Ich spürte bei euch eine unglaublich Liebe zu mir, und das hat mich hineingezogen.“

Die Liebe macht den Unterschied. Gottes Liebe zu uns! Unsere Liebe zu Gott und als Geschwister zueinander! Unsere Liebe zu den Verlorenen! Die Liebe ist wie ein starker Magnet, der Menschen anzieht. Gott ist Liebe (1. Joh 4,8)

Im ersten halben Jahr 2014 wollen wir uns mit zwei Schwerpunkten beschäftigen.
  1. Wenn Glaube Feuer fängt – zurück zur ersten Liebe
  2. „Liebi wo bewegt“

Gottes Liebe wird uns zum Brennen bringen. Diese empfangene Liebe will sich wie ein Waldbrand ausbreiten. Lasst uns Gottes Liebe erfahren und weiterschenken. Das soll unser Fokus sein. Bist du dabei?

Mit herzlichem Gruss
Stefan Kym